schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  
   

Überweisen mit der Hypovereinsbank

Kann es denn so schwer sein?

glockmane offline
Neuling
Avatar
Ort:  
Beiträge: 1 seit: 04 / 2017
Private Nachricht
Betreff: Überweisen mit der Hypovereinsbank  -  Gepostet: 20.04.2017 - 11:17 Uhr  -  
Hallo zusammen,

nachdem ich vor einiger Zeit B4W gekauft habe (sehr schönes Programm :)) und den Bankingzugang mit der HVB zügig eingerichtet hatte (iTAN-Verfahren), kam leider die Ernüchterung - ich kann keine Überweisungen durchführen.. Unabhängig vom Betrag (getestet bis runter auf 1 Euro) kommt immer folgende Meldung:

9015 Tageslimit überschritten

Nach unzähligen Telefonaten mit verschiedenen Hotlines bei der HVB sagte mir meine Kundenbetreuerin, es sei nur ein HBCI-Limit gesetzt (0 Euro) und fragte mich auch, ob ich den HBCI-Hashwert freigeschaltet habe..

Bin leicht ratlos, sind ein HBCI-Limit und dieser Hashwert überhaupt relevant, wenn ich mit einer iTAN-Liste arbeite?

Hoffe ihr könnt mir hier kompetenter helfen, als es die HVB bis jetzt tat, da kommen immer nur Aussagen wie:

Warum nutzen sie nicht einfach das Direct Banking über den Browser?

oder

Subsembly Banking 4W sagt mir nichts..

Besten Dank
Stefan
nach unten nach oben
msa offline
Benutzer
Avatar
Ort:   München
Beiträge: 3417 seit: 03 / 2007
Private Nachricht
Betreff: Re: Überweisen mit der Hypovereinsbank  -  Gepostet: 20.04.2017 - 13:02 Uhr  -  
Also: Bei der HVB gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, HBCI zu machen:

1) HBCI mit PIN und TAN
2) HBCI ("klassisch") mit einer Schlüsseldatei und damit ohne TAN.

Wenn Du Variante 1 wählst (was Du ja getan hast), dann wird das ganz normal eingerichtet und jeder Zahlungsauftrag wird mit einer iTAN von der iTAN-Liste freigegeben (achtung, die SMS-TAN und diese Freigabe via App funktioniert bei der HVB ausschließlich im Browser-Banking, nicht bei der HBCI-Schnittstelle). Wenn da Meldungen kommen, dass ein Tageslimit überschritten ist, dann ist das eine Sache des BANKRECHNERS, dort ist irgendwas falsch konfiguriert. Die Fehlermeldungen 9xxx kommen übrigens direkt vom Bankrechner und NICHT aus dem Banking-Programm, dieses zeigt sie nur 1:1 an. Wenn Du über das Browserbanking überweisen kannst und über HBCI nicht, dann gibt es im Banksystem offenbar die Möglichkeit, das HBCI-Tageslimit für HBCI anders zu setzen als für Browserbanking. Ist mir zwar nicht vorgekommen, aber schaut so aus. Es sei denn, du hast das Kontolimit an diesem Tag schon übers Web ausgeschöpft, dann geht an diesem Tag nichts mehr. Beispiel: Limit für das Konto ist 10.000 EUR, Du hast heute bereits 10.000 EUR via Browserbanking überwiesen, dann geht heute auch im HBCI nichts mehr. Erst morgen wieder... In jedem Fall kann Dir da nur die Bank weiterhelfen, indem sie ihre Tageslimits korrekt setzt.

Wenn man Variante 2 nutzt, dann muß man einen weiteren Bankzugang in B4W einrichten, diesmal mit der Auswahl Schlüsseldatei. Dabei wird ein Schlüsselpaar erzeugt, der geheime Teil des Schlüssels wird lokal abgelegt (üblicherweise mit in der B4W-Tresordatei, auf Wunsch aber auch auf einem usb-Stick oder so, damit es entnehmbar ist). Der öffentliche Teil des Schlüssels wird an den Bankrechner gesendet. Jetzt muß der Bankrecher nur noch bestätigt bekommen, dass dieser eingesendete öffentliche Schlüssel wirklich vom Kontoinhaber kommt. Dies kann auf zwei Arten passieren:

a) Herkömmliche Weise: Der bei der Schlüsselgenerierung ausgedruckte INI-Brief wird unterschrieben und an die Bank gesendet, dort vergleicht ein Banker die Hash-Werte auf dem Brief mit denen im System und gibt dann den Schlüssel frei.

b) Per Selbstbedienung: Im WebBanking gibt es bei Service einen Punkt, über den man seinen HBCI-Schlüssel mit eine TAN selbst freischalten kann. Hier gibt man den HASH-Wert vom INI-Brief ein und bestätigt das Ganze mit einer TAN - fertig.

Nachdem man den Schlüssel freigegeben hat, kann man diesen Bankzugang dann synchronisieren und zukünftig mit dem Schlüssel kommunizieren, dann braucht man keine TANs mehr bei der HBCI-Variante. Diese Schlüssel-Variante ist aber völlig selbstständig und hat mit der PINTAN-Variante nichts zu tun. Ein Scheitern einer TAN-Überweisung kann also nichts mit irgendeiner Hash-Wert-Freigabe zu tun haben.

Du mußt also sehen, daß Du Bankseitig einen "kompetenten" Menschen findest, der ein ggf. falsch gesetztes HBCI-Limit sinnvoll setzt.
nach unten nach oben
 



Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 25.04.2017 - 10:43