schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  
   

Updateservice VRNWS - bitte abonieren!



Holger Fischer offline
Benutzer
Avatar
Ort:   Korschenbroich
Beiträge: 5299 seit: 02 / 2003
Private Nachricht
Betreff: Wartungsupdate 6.0019  -  Gepostet: 18.05.2016 - 11:39 Uhr  -  
Seit dem 18.05.2016 steht das das Wartungsupdate 6.00 Build 19 zum Download bereit:

Einzige Neuerung ist ein Assistent, der die Umstellung der Zugänge bei den Sparkassen von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 vornimmt.

Viele Grüße

Holger
nach unten nach oben
Holger Fischer offline
Benutzer
Avatar
Ort:   Korschenbroich
Beiträge: 5299 seit: 02 / 2003
Private Nachricht
Betreff: Re: Updateservice VRNWS - bitte abonieren!  -  Gepostet: 08.06.2016 - 09:35 Uhr  -  
Seit dem 08.06.2016 steht das Update auf das Release 6.10 Build 18 zum Download bereit:

Auszug aus der Readme:

1. Lastschriftüberwachung
Mit den neuen Funktionen zur Lastschriftüberwachung bietet die VR-NetWorld Software diverse Möglichkeiten zur Überwachung und dem Management von Lastschriften, die den eigenen Konten belastet werden. Die neuen Funktionen gliedern sich in die folgenden Funktionsblöcke:

  • Überwachung von Lastschriften
    Bei aktiver Lastschriftüberwachung weist die VR-NetWorld Software auf unbekannte Lastschrifteinzüge hin. Für erlaubte Lastschrifteinzüge können Regeln definiert wer-den. Diese Regeln definieren, welcher Gläubiger unter welchen Rahmenbedingungen vom Konto abbuchen darf. Weicht eine Abbuchung z. B. in der vorgegebenen Höhe von dieser Regel ab, weist die VR-NetWorld Software auch auf diese Lastschrift hin. In Abhängigkeit der unterstützten Geschäftsvorfälle und der bereitgestellten Umsatz-informationen berücksichtigt die Lastschriftüberwachung sowohl gebuchte, wie noch nicht gebuchte Lastschriften.
  • Plandaten für wiederkehrende Lastschriften
    Zur Erstellung von Plandaten können für regelmäßige Abbuchungen die Regeln um Informationen angereichert werden, zu welchem Termin und in welchem Turnus die Abbuchungen erfolgen.
  • Anzeige für erwartete Lastschriften
    Für die Überwachung der Lastschriften bietet die VR-NetWorld Software eine Über-sicht der erwarteten Lastschriften. Um einen möglichst umfassenden Überblick über die erwarteten Abbuchungen zu erhalten, berücksichtigt die VR-NetWorld Software in der Übersicht sowohl die erzeugten Plandaten, wie auch Informationen zu noch nicht gebuchten Lastschriften aus den Umsatzinformationen und dem Geschäftsvorfall „Bestand rückgabefähiger SEPA-Lastschriften“, sofern diese Informationen durch die Bank bereitgestellt werden. Werden sowohl Plandaten wie auch die Informationen der Bank genutzt, gleicht die VR-NetWorld Software die Daten zur Ermittlung des Status der Abbuchung miteinander ab.
  • Lastschriftwiderspruch
    Sofern die Bank einen Lastschriftwiderspruch erlaubt, kann zu einem Einzug ein Widerspruch eingereicht werden und die Lastschrift somit zurückgegeben werden.

2. Unterstützung des Kennzeichens für Sammel- oder Einzelbuchung
Für SEPA Aufträge besteht die Möglichkeit, diese mit einem Kennzeichen (BatchBooking) zu versehen, über das gesteuert werden kann, ob die Buchung der Aufträge als Sammel- oder Einzelbuchung gewünscht wird. Sofern die Bank die Verwendung des Kennzeichens unterstützt, bietet die VR-NetWorld Software eine Vielzahl individueller Steuerungsmöglichkeiten für die Vorbelegung des Kennzeichens. Bitte beachten Sie, dass für die Berücksichtigung des Kennzeichens in der Regel eine Vereinbarung mit der Bank geschlossen werden muss.
  • Kennzeichen nicht verwenden
    In der Standardeinstellung wird das Kennzeichen nicht genutzt. Die Verbuchung erfolgt wie von der Bank vorgegeben.
  • Nur SEPA Lastschriften zur Einzelbuchung kennzeichnen
    Bei SEPA Sammellastschriften wird das Kennzeichen mit „Einzelbuchung gewünscht“ belegt.
  • Nur SEPA Überweisungen zur Einzelbuchung kennzeichnen
    Das Kennzeichen wird für SEPA Sammelüberweisungen mit „Einzelbuchung gewünscht“ belegt.
  • Einzelbuchung gewünscht
    Für alle Sammelaufträge wird das Kennzeichen auf „Einzelbuchung gewünscht“ gesetzt.
  • Sammelaufträge immer zur Sammelbuchung kennzeichnen
    Alle Sammelaufträge werden mit „Sammelbuchung gewünscht“ gekennzeichnet.

Unabhängig von den hier gewählten Vorgaben, werden bei Sammelaufträgen, die Lohn- und Gehaltszahlungen enthalten, standardmäßig immer das Kennzeichen „Sammelbuchung gewünscht“ gesetzt. Ist das nicht gewünscht, kann diese Vorgabe in den Einstellungen geändert werden.
Die Vorgaben für das Setzen des Kennzeichens können auch für die Prüfung und Anpassung von externen Dateien, die zum Versand eingelesen werden, verwendet werden. Mit dieser Prüfung kann sichergestellt werden, dass Auftragsdateien aus einer Anwendung zur Lohnbuchhaltung immer mit dem Kennzeichen „Sammelbuchung gewünscht“ versendet werden.

3. Assistent zur Umstellung der Zugänge bei Sparkassen
Die der Finanzinformatik angeschlossenen Sparkassen stellen die HBCI Infrastruktur um. Die für die Umstellung notwendigen Anpassungen betreffen die verwendet URL für den HBCI Zugang und die unterstützte HBCI Version. Um die Umstellung der in der VR-NetWorld Software verwendeten Verbindungen zu einer Sparkasse zu erleichtern, informiert ein Assistent beim Programmstart über die betroffenen Bankverbindungen und nimmt anschließend alle Änderungen automatisch vor. Nach einer Synchronisierung der Bankverbindung kann diese mit den neuen Daten wie gewohnt weiter verwendet werden.

4. Erweiterung der Basisunterstützung „AWV-Meldung“
Die Unterstützung der VR-NetWorld für Meldungen gemäß Außenwirtschaftsverordnung wurde erweitert:
  • Hinweis auf eventuelle Meldepflicht bei der Auftragserfassung
    Beim Speichern von Aufträgen mit einem Ziel außerhalb von Deutschland und einem Betrag über 12.500 Euro wird der Anwender auf die ggf. bestehende Meldepflicht hingewiesen.
  • Kennzeichnung von ggf. meldepflichtigen Aufträgen
    Ausgeführte Aufträge, bei denen ggf. eine Meldepflicht besteht, werden in den Auftragsansichten als ggf. Meldepflichtig gekennzeichnet.
  • Erinnerung an Meldungen
    Liegen ggf. meldepflichtige Aufträge vor, erinnert die VR-NetWorld Software beim System- und beim Programmstart an die Meldepflicht.
  • Export der Aufträge und Umsätze im Format für die Bundesbank
    Der Export von Aufträgen und Umsätzen für die Meldung an die Bundesbank ist direkt aus den entsprechenden Ansichten möglich. Der Export erfolgt im aktuellen von der Bundebank geforderten Format und enthält alle ggf. meldepflichtigen Aufträge oder Umsätze. Die exportierten Daten müssen anschließend um die Datensätze bereinigt werden, die nicht meldepflichtig sind. Die meldepflichtigen Informationen müssen vor dem Hochladen im Portal der Bundesbank noch manuell um die Meldedetails ergänzt werden.

5. Reduzierung der Umsatzabfragen
Über eine Erweiterung der Userparameterdaten kann die Bank bereits bei der Dialoginitialisierung Informationen zur letzten Änderung bei den Umsätzen mitgeben. Wird dieser Zeitstempel durch die Bank geliefert, wertet die VR-NetWorld Software die Informationen aus und ruft Umsätze nur bei den Konten ab, bei denen neue Umsätze vorliegen. Mit dieser Steuerung können die Umsatzabfragen auf die notwendigen Abfragen reduziert werden und der HBCI Dialog beschleunigt werden.

6. Überarbeitung Dialog „Konto bearbeiten“
Der Dialog zur Bearbeitung der Konten wurde komplett überarbeitet. Neben der optischen Neugestaltung wurden u. a. die folgenden Anpassungen vorgenommen
  • Neugliederung
    Zur besseren Übersichtlichkeit wurde der bisherige Dialog thematisch neu gegliedert.
  • Angabe der Firmennummer und Adresse
    Zur Basisunterstützung der „AWV-Meldungen“ können am Konto die Firmenadresse und die Firmennummer hinterlegt werden.
  • Dynamische Anzeige der Geschäftsvorfälle
    Die bisher starre Anzeige der unterstützen Geschäftsvorfälle wurde durch eine dynamische Anzeige ersetzt. Die neue Anzeige enthält in einer übersichtlichen Baumansicht nur noch die Geschäftsvorfälle, für die der Anwender berechtigt ist.
  • Erläuterungen zu den Einstellungen
    Zu den einzelnen Einstellungen werden Erläuterungen zu dem Zweck der Einstellungen eingeblendet. Bei den Auswahlkriterien „Globale Einstellung verwenden“ wird zudem die eingestellte „Globale Vorgabe“ angezeigt.

7. Modernisierung von Dialogen
Die folgenden Dialoge wurden ebenfalls an das neue Look & Feel des Dialogs „Konto bearbeiten“ angepasst:
  • Export/Speichern von Protokollen
  • Bankverbindung bearbeiten
  • Massenänderung von Mandaten
  • Bearbeiten von Kontakten
  • Benutzerverwaltung

8. Optimierung von Abläufen und Funktionen
In der VR-NetWorld Software wurden einige Abläufe und Funktionen optimiert und so benutzerfreundlicher und stringenter gestaltet. Dies gilt u. a. für diese:

8.1 Übersicht Dauerlastschriften
Die Übersicht der SEPA Dauerlastschriften wurde optimiert. In der Übersicht sind jetzt sowohl das letzte Versand- und Fälligkeitsdatum als auch das nächste Versand- und Fälligkeitsdatum aufgeführt. Damit ist sofort ersichtlich, welche Fälligkeiten zu welchem Zeitpunkt versendet wurden und wann der nächste Einzug erfolgen muss.

8.2 Rangfolge der Konten
In den Eigenschaften des Kontos kann die Sortierreihenfolge festgelegt werden. Die Festlegung erfolgt entweder durch die direkte Eingabe des Rangs oder komfortabel durch den Aufruf der Verwaltung der Kontenreihenfolge. Über den Verwaltungsdialog kann die Reihenfolge einzelner oder mehrerer Konten beliebig verschoben werden. Die Reihenfolge von Konten und Verträgen von Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe können ausschließlich über diesen Dialog geändert werden.

8.3 Steuerung Archivierung
  • Hinweis zur Funktion Archivierung
    In einigen Fällen haben Anwender die Archivierung mit einer Datensicherung verwechselt. Um dies zukünftig zu vermeiden, wird vor der Archivierung darauf hingewiesen, dass die Archivierung keine Datensicherung darstellt.
  • Hinweis auf Datensicherung
    Vor der Archivierung wird dem Anwender zusätzlich angeboten eine Datensicherung zu erstellen.
  • Erstellung von Jahresarchiven
    Für die Archivierung besteht jetzt auch die Option für einzelne Jahre ein Jahresarchiv zu erzeugen.

8.4 Erweiterungen in der Druckfunktion
Einige Ausdrucke in der VR-NetWorld Software wurden um Details erweitert
  • Abweichender Empfänger
    Bei SEPA Aufträgen besteht die Möglichkeit einen abweichenden Empfänger der Zahlung oder des Einzugs anzugeben. Sind Angaben zu einem abweichenden Empfänger in den abgerufenen Umsätzen enthalten, werden diese Informationen beim Ausdruck berücksichtigt.
  • Anfangssaldo bei Auswertungen
    Der Ausdruck von Umsatzauswertungen wurde um einen Anfangssaldo ergänzt, sofern dieser für die Auswertung zur Verfügung steht.

8.5 Terminsteuerung für SEPA Lastschriften
Um die Erfassung von SEPA Lastschriften zu optimieren, wurden einige Vorbelegungen optimiert. Werden die Vorbelegungen genutzt, können die notwendigen Eingaben bei der Erfassung von SEPA Lastschriften auf ein Minimum reduziert werden.
  • Vorbelegung des Fälligkeitstermins
    Der Fälligkeitstermin für die SEPA Lastschrift wird in Abhängigkeit von der gewählten Art der Lastschrift und der Lastschriftsequenz mit dem nächstmöglichen Belastungstermin vorbelegt.
  • Vorbelegung Versanddatum
    In den Einstellungen kann für das Versanddatum von Dauerlastschriften „spätest möglich“ oder „benutzerdefiniert“ vorgegeben werden.
  • SEPA Lastschriften vorzeitig im Ausgangskorb
    Lastschriften können in Abhängigkeit zum gewünschten Fälligkeitstermin eine gewünschte Anzahl von Tagen vorher im Ausgangskorb zum Versand bereitgestellt werden.

8.6 Ersteinrichtung einer Chipkarte
Die internen Abläufe bei der Ersteinrichtung einer Chipkarte wurden angepasst, so dass die Anzahl der Pin-Eingaben reduziert werden konnte, ohne dass die Pin hierzu in der VR-NetWorld Software zwischengespeichert werden muss.

8.7 Reihenfolge Abarbeitung Aufträge
Beim Versand der im Ausgangskorb stehenden Aufträge wurde die Reihenfolge beim Versand dahingehend angepasst, dass Aufträge die dem Zufluss von Geld dienen vor den Aufträgen versendet werden, bei denen Geld abfließt.

8.8 Reihenfolge der Kontoverbindungen in den Kontakten
In den Kontakten kann die Reihenfolge der gespeicherten Kontoverbindungen individuell festgelegt werden.

8.9 Erweiterung der Filter für Umsätze
Die Filter für Umsätze wurden um die Verwendungsschlüssel (PurposeCodes) und den Abweichenden Empfängern erweitert.

8.10 Optimierung Lizenzschlüsselanforderung
Die optionale Möglichkeit einen Lizenzschlüssel aus der VR-NetWorld Software heraus anzufordern wurde in Details optimiert.

8.11 Rückfrage beim Import von Mandaten
Wird beim Import von Mandaten ein bereits vorhandenes Mandat mit gleicher Referenz gefunden, wird der Anwender gefragt wie weiter vorgegangen werden soll. Die Antwort kann jetzt für alle weiteren Mandate übernommen werden.

8.12 Verwendung verschiedener KundenIDs
Die Verwendung von mehreren KundenIDs mit derselben Benutzerkennung wurde ermöglicht.

8.13 Rückmeldung fehlende BPD
Die Rückmeldung bei einer fehlenden BPD oder bei fehlenden Rechten auf das Verzeichnis, in dem die BPDs abgelegt sind, wurde sprechender gestaltet.

9. Aktualisierungen
Neben den Detailverbesserungen, wurden einige hinterlegte Informationen und Programmkomponenten aktualisiert, z. B.:

9.1 Aktualisierung der SEPA Länder
Die zu Großbritannien gehörenden Kanalinseln Guernsey und Jersey sowie die Isle of Man wurden als SEPA-Länder hinterlegt.

9.2 Aktualisierung der Verwendungsschlüssel
Die Liste der Verwendungsschlüssel (Purpose Codes/Category Purpose Codes) und deren Übersetzung wurde aktualisiert.

9.3 Bankenverzeichnis Fiducia & GAD IT AG
Das Verzeichnis der Banken, die dem Rechenzentrum Fiducia & GAD IT AG angeschlossen sind, wurde aktualisiert.

9.4 Neue URL für die Sparda-Bank Hessen eG
Für die Sparda-Bank Hessen eG (BLZ 50090500) wurde eine neue URL hinterlegt.

9.5 Komponente für den Datenbankzugriff
Für den Zugriff auf die lokalen Datenbanken wird die aktuelle SQLite library verwendet.

10. Fehlerbereinigungen
Neben den funktionalen Erweiterungen wurden u. a. diese Fehler korrigiert:

10.1 Taschenrechner summiert falsch auf
Bei der Prozentrechnung wurde fachlich falsch summiert.

10.2 Button "Vorschau Verwendungszweck" wurde nicht angezeigt
Bei der Verwendung der Textautomatik wurde durch eine fehlende Aktualisierung der Ansicht in einigen Fällen der Button zur Vorschau des Verwendungszwecks nicht angezeigt.

10.3 Fehler bei der Änderung eines aktiven Mandats
Die Änderung eines Mandats mit einem leeren Gläubigernamen führte zu einem Fehler.

10.4 Fehlendes Tausender-Trennzeichen
Beim Druck der Umsatzansichten fehlte das Tausender-Trennzeichen im Anfangssaldo.

10.5 Sortierung der Übersicht der Kontakte
Kontakte mit Umlauten wurden in der Ansicht Zahlungsempfänger /-pflichtige fehlerhaft sortiert.

10.6 Datensicherung in der mobilen Version
Für die mobile Version wurden zwei Fehler im Zusammenhang mit der Datensicherung behoben.
  • Die automatische Erinnerung an die Datensicherung merkte sich nicht das letzte Datum der Sicherung.
  • In bestimmten Konstellationen wurde beim Aufruf der Sicherung ein falscher Pfad zum Datenbestand verwendet.

10.7 Abruf von Beständen
In einigen Konstellationen konnte es vorkommen, dass versucht wurde mehr Auftragsbestände abzurufen als laut Userparameterdaten (UPD) der Bank möglich wären.

10.8 Datei zur Übertragung einlesen führt zu Fehler
Der Versuch eine externe Datei bei Konten, die für eine Onlineübertragung nicht eingerichtet sind, zur Übertragung einzulesen, führte zu einem Fehler „Variante unbekannt".

10.9 Automatische Zuordnung der Konten
Die automatische Zuordnung der in den UPDs gemeldeten Konten funktionierte im Mehrbenutzerbetrieb nicht, so dass die Konten in diesem Fall über die Berechtigungsverwaltung manuell dem Anwender und der von ihm genutzten Bankverbindung zugeordnet werden musste.

10.10 Falsche Fehlermeldung beim Öffnen und Exportieren von Kontoauszügen
Das Öffnen bzw. der Export von elektronischen Kontoauszügen die nicht mehr existieren führte zu einer falschen Fehlermeldung mit Bezug auf Umsatzinformationen.

10.11 Fehler in der Berechtigungsverwaltung
Ein Anwender mit Admin-Rechten konnte einem anderen bereits existierenden Benutzer mehr Zugriffsrechte auf ein Konto geben als er selber hatte.

10.12 Verwaltung von SEPA Lastschriften
In einigen Fällen konnte es vorkommen, dass SEPA Lastschriften nicht den Status „historisch“ erhalten haben, obwohl diese von der Bank bei der Bestandsabfrage nicht mehr zurück gemeldet wurden.

10.13 Fehlerhafte Saldenanzeige in einer gefilterten Ansicht
Bei einer gefilterten Ansicht konnte es vorkommen, dass die Salden fehlerhaft angezeigt wurden, wenn Splitt Buchungen vorhanden waren.

10.14 Kein Verwendungszweck bei SEPA-Umbuchung
Bei der SEPA Umbuchung war die Eingabe des Verwendungszwecks nicht möglich.

10.15 Maximale Anzahl der Aufträge bei SEPA Sammelüberweisungen
Die in den Bankparameterdaten angegebene maximale Anzahl der erlaubten Aufträge wurde nicht richtig ausgelesen.

10.16 Kennwort für neuen Netzbestand
Bei der Erstellung eines neuen Datenbestandes im Netzwerk musste das Kennwort zwei Mal vergeben werden.

10.17 Fehler beim Wechsel des TAN Mediums
Beim Bearbeiten der Bankverbindung war der Wechsel des TAN Mediums in bestimmten Fällen nicht möglich.

10.18 Export dBase III und dBase IV
Beim Export in den Formaten dBase III und dBase IV wurde ein zu langer Dateiname generiert.

10.19 Massenänderung von Mandaten
Bei der Massenänderung von Mandaten war für die Geschäftsbereichskennung in der Gläubiger-Identifikationsnummer die Eingabe von Umlauten möglich.

10.20 Keine Protokollierung im Netzwerk
Die Protokollierung des Sendedialogs funktionierte bei Datenbeständen im Netzwerk nicht richtig.

10.21 VR-NetWorld Software friert ein
Die VR-NetWorld Software reagierte nicht mehr, wenn das Überweisungsformular geöffnet war und das Fenster einer anderen Anwendung davor geschoben wurde.
nach unten nach oben
Holger Fischer offline
Benutzer
Avatar
Ort:   Korschenbroich
Beiträge: 5299 seit: 02 / 2003
Private Nachricht
Betreff: Wartungsupdate VR-NetWorld Software 6.10 Build 20  -  Gepostet: 23.06.2016 - 10:06 Uhr  -  
Seit dem 23.06.2016 steht das Wartungsupdate 6.10 Build 20 zum Download bereit:

Auszug aus der Readme:

Im Update auf das Build 20 wurden die folgenden Erweiterungen / Korrekturen vorgenommen:

1. Hervorhebung der Auftragsdaten in der Erfassungsmaske
Die Einstellungen wurden um die Option erweitert, die Auftragsdaten in den Erfassungsmasken hervorzuheben. Bei aktiver Hervorhebung der Auftragsdaten werden systemweite Anpassungen an der Schrift nicht für die Anzeige der Auftragsdaten übernommen. Das führt unter Umständen zu unerwünschten Effekten in der Darstellung. Die Option sollte daher nur in Ausnahmefällen verwendet werden

2. Neue Zertifikate
Die aktuellen Zertifikate für die Opel Bank und das Bankhaus Hallbaum wurden ergänzt.

3. Optimierung der Lastschriftüberwachung
Die Erkennung von Lastschrifteinzügen wurde um Sonderfälle erweitert.

4. Aktuelle Importschnittstelle zu Profi cash
Die Komponente zum Import der Daten aus Profi cash wurde aktualisiert.

5. Fehlerbreinigungen
Neben den funktionalen Erweiterungen wurden u. a. diese Fehler korrigiert:

5.1 Fehler in der Druckfunktion
In der Druckfunktion wurden zwei Fehler korrigiert:
  • Absturz beim Druck von Umsatzdetails
    Beim Versuch die Umsatzdetails von selektierten Umsätzen zu drucken, konnte es zu einem Absturz der VR-NetWorld Software kommen.
  • Gruppierung des Ausdrucks nach Konten
    Beim Druck der Aufträge vor oder nach dem Senden ist die Gruppierung nach Konten wieder möglich.

5.2 Rangfolge der Konten im Netzwerkbestand
Die Rangfolge der Konten kann auch im Netzwerkbestand individuell angepasst werden.

5.3 Bestandsabfrage bei „Alles Aktualisieren“
Beim Klick auf die Schaltfläche „Alles Aktualisieren“ wurden nur die Umsätze der Konten abgerufen. Ein Abruf der Bestände z.B. der bankverwalteten Aufträge erfolgte hingegen nicht.

5.4 Falscher Löschauftrag bei SEPA Lastschriften
Für das Löschen von SEPA Eil-Lastschriften wurde fälschlicher Weise ein Löschauftrag für eine SEPA-Firmenlastschrift erstellt.

5.5 Detailfehler bei der Umsatzoptimierung
Einige kleinere Detailfehler bei der Umsatzoptimierung wurden behoben
  • Zeitstempel der letzten Umsatzinformation bei einem Fehler
    Kam es beim Umsatzabruf zu einem Fehler, wurde der neue Zeitstempel in den Datenbestand übernommen, so dass die Umsätze erst nach einer erneuten Kontobewegung oder der Synchronisation der Bankverbindung abgerufen wurden.
  • Zeitstempel bei der Einreichung von Zahlungsaufträgen
    Beim Versand von Zahlungsaufträgen und gleichzeitiger Umsatzaktualisierung wird der Zeitstempel ignoriert, um die Umsätze für die neue Buchung mit abrufen zu können.
  • Anpassung des Status
    Liegen keine neuen Umsätze zum Abruf vor, wird das Datum der Aktualisierung und der Status der „neu“ abgerufenen Umsätze dem neuen Status entsprechend angepasst.

5.6 Wechselnder Laufwerksbuchstabe bei der mobilen Version
Der Aufruf der mobilen Version an unterschiedlichen Computern mit verschiedenen Pfaden führte unter Umständen zu Fehlern.

5.7 Fehler bei der Anmeldung an einem leeren Mandanten
Beim Versuch sich in einem anderen Mandanten anzumelden, der noch keine Konten enthält, konnte es zu einem Fehler kommen.
nach unten nach oben
Holger Fischer offline
Benutzer
Avatar
Ort:   Korschenbroich
Beiträge: 5299 seit: 02 / 2003
Private Nachricht
Betreff: update VR-NetWorld Software 6.20 Build 21  -  Gepostet: 15.11.2016 - 17:04 Uhr  -  
Hallo Zusammen,

Seit dem 15.11.2016 steht das Wartungsupdate 6.20 Build 21 zum Download bereit:

Auszug aus der Readme:
Neu in Version 6.2:

1. SEPA Erweiterungen
Die SEPA Unterstützung in der VR-NetWorld Software wurde weiter ausgebaut und an die geänderten Vorgaben zum 21.11.2016 angepasst. So z.B.
  • Unterstützung der neuen SEPA Version 3.0
    Die neue Formatversionen für SEPA Überweisungen (pain.001.001.03) und SEPA Lastschriften (pain.008.001.02) gemäß Version 3.0 der Anlage 3 des DFÜ Abkommens werden unterstützt. Die wesentlichen Änderungen der neuen Schemaversion betreffen die SEPA Lastschrift. U.a. entfällt die SEPA Eillastschrift (COR1) als mögliche Lastschriftart.
  • Umstellung der Eillastschriften
    Die VR-NetWorld Software unterstützt den Anwender bei der Umstellung der Eillastschriften auf die Basislastschrift. In Abhängigkeit von den Möglichkeiten und Vorgaben der Bank wird die Umstellung der Eillastschrift automatisch durch die VR-NetWorld Software angeboten und die weitere Erfassung von Eillastschriften deaktiviert.
  • Automatische Ermittlung des BIC
    Für österreichische IBANs kann der BIC jetzt auch automatisch ermittelt werden.

2. Erweiterung der Verwaltung von elektronischen Kontoauszügen
Die Verwaltung der elektronischen Kontoauszüge wurde erweitert. Soweit die Bank das unterstützt, kann der Bestand der in der Bank vorliegenden Kontoauszüge abgerufen werden. Die VR-NetWorld Software gleicht diese Informationen mit den vorliegenden elektronischen Kontoauszügen ab. Fehlende Auszüge können anschließend nachträglich aus der Übersicht abgerufen werden.

3. Erzeugen und verwalten von Mandatsreferenzen
Die automatische Erzeugung von Mandatsreferenzen wurde ausgebaut. Neben einem Zähler stehen jetzt verschiedene Variablen, wie z.B. Datum und Kundennummer für die automatische Erzeugung der Mandatsreferenz zur Auswahl. Auf Wunsch unterstützt ein Assistent bei der Zusammenstellung der gewünschten Variablen.
Neben der globalen Definition der Mandatsreferenz, besteht auch die Möglichkeit für jede Gläubigeridentifikationsnummer eine individuelle Schablone zur Erzeugung von Mandatsreferenzen zu definieren.

4. Automatische Vergabe von Ende2Ende Referenzen
Die Ende2Ende Referenz ist die zentrale Referenz, um eine Zahlung eindeutig identifizieren zu können. Die VR-NetWorld Software bietet die Möglichkeit, die Ende2Ende Referenz automatisch zu erzeugen. Ähnlich wie bei der Erzeugung einer Mandatsreferenz stehen auch für die Ende2 Ende Referenz verschiedene Variablen zur Erzeugung der Referenz zur Verfügung. Auch für die Ende2Ende Referenz unterstützt ein Assistent bei der individuellen Zusammenstellung.

5. Verwaltung der möglichen Verwendungsschlüssel
Ähnlich der Textschlüssel bei den alten Inlandsüberweisungen, bieten auch SEPA Zahlungen die Möglichkeit die Art einer Zahlung oder eines Einzugs mit Hilfe von Verwendungsschlüsseln (PurposeCodes) näher zu definieren. Neben der verbreiteten Kennzeichnung einer Zahlung als Lohn und Gehaltszahlung bietet SEPA eine Vielzahl weiterer Kennzeichen an. Die VR-NetWorld Software bietet die Möglichkeit die Auswahl der möglichen Verwendungsschlüssel an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. So kann die Auswahl der Verwendungsschlüssel auf die benötigten Schlüssel reduziert werden und zusätzlich die Reihenfolge und Gliederung der Schlüssel individuell angepasst werden.

6. Automatische Vergabe von Verwendungsschlüsseln
Beim Speichern von Zahlungsverkehrsaufträgen wird der Verwendungszweck auf Schlüsselwörter überprüft. Werden Wörter gefunden, die auf eine bestimmte Verwendung wie z.B. Lohn- und Gehaltszahlungen schließen lassen, schlägt die VR-NetWorld Software den passenden Verwendungsschlüssel (PurposeCode) automatisch vor.

7. Assistent Textautomatik
Für die Nutzung der Textautomatik im Verwendungszweck, steht jetzt ein Assistent zur Verfügung, mit dem die gewünschten Variablen per Doppelklick in den Verwendungszweck ein-gefügt werden können.

8. Fehlende Buchungen ergänzen
Die Funktion zur Ermittlung von Umsatzlücken ist erweitert worden. Zum Schließen der Umsatzlücken können Buchungen manuell oder automatisch eingefügt werden.

9. Optimierung von Abläufen und Funktionen
In der VR-NetWorld Software wurden einige Abläufe und Funktionen optimiert und so benutzerfreundlicher und stringenter gestaltet. Dies gilt u.a. für diese:
  • Ermittlung von Salden wurde optimiert
    Die Ermittlung von Tages- und Buchungssalden wurde überarbeitet. Mit der Überarbeitung konnte z.B. die Performance für die Umsatzanzeige erhöht werden
  • Hinweise bei der Einrichtung von Bankverbindungen
    Für die Einrichtung von Bankverbindungen wurden diverse Texte und Hinweise überarbeitet oder ergänzt. So wird z.B. der Anwender bei Banken, für die keine Informationen zur Einrichtung der FinTS- Zugänge vorliegen, darauf hingewiesen, dass die Bank den FinTS-Zugang ggf. nicht unterstützt.
  • Hinweis bei fehlerhafter Passworteingabe
    Bei der Falscheingabe eines Passwortes wird der Anwender auf die Feststelltaste hingewiesen, falls diese aktiviert ist.
  • Optimierung Rückmeldefilter
    Für den Sendedialog wurden die Rückmeldefilter aktualisiert, so dass die angezeigten Rückmeldungen auf ein sinnvolles Minimum reduziert werden.

10. Aktualisierungen
Neben den Detailverbesserungen, wurden einige hinterlegte Informationen und Programmkomponenten aktualisiert, z.B.
  • Neues HBCI Modul
    Das verwendete HBCI Modul wurde aktualisiert. Mit dem neuen Modul wurde u.a. die Veraltung der SSL-Zertifikate überarbeitet.
  • Neue SSL-Zertifikate
    Die neuen SSL- Zertifikate für die akf bank, HSH Nordbank, Norisbank und für die Deutsche Bank wurden integriert.
  • Neuer BLZ Bestand
    Der neue Bankleitzahlenbestand mit Gültigkeit ab 07.09.2016 wurde hinzugefügt.
  • Aktualisierung der Verwendungsschlüssel
    Die Liste der Verwendungsschlüssel (Purpose Codes/Category Purpose Codes) und deren Übersetzung wurde aktualisiert.

11. Detailverbesserungen
Neben den aufgeführten größeren Änderungen wurde auch wieder eine Vielzahl kleinerer Detailverbesserungen vorgenommen. Einige führen wir im Folgenden exemplarisch auf.
  • Einrichtung der Bankverbindung
    Die Verwendung verschiedener KundenId's mit derselben Benutzerkennung ist jetzt möglich
  • Unterstützung von SECCOS7 Karten
    Die neue Generation von Signaturkarten auf Basis des SECCOS 7 Betriebssystems wird unterstützt.
  • Erweiterte Sammlerauflösung
    Bei der automatischen Sammlerauflösung, werden den Umsätzen die zum Verwendungsschlüssel passenden GVCs zu geordnet.
  • Diverse Detailverbesserungen zur Optimierung der Performance
    Bei verschiedenen Funktionen konnte durch gezielte Anpassungen die Performance verbessert werden. Zum Beispiel erfolgt die Anzeige der Kontenübersicht in einem Netzwerkdatenbestand jetzt schneller und die Aktualisierung der Konten bei der Umsatzabfrage erfolgt ebenfalls zügiger.

12. Fehlerbereinigungen
Neben den funktionalen Erweiterungen wurden u. a. diese Fehler korrigiert:
  • Eingabe der PIN bei Hybridchipkarten
    Bei Hybridchipkarten, wie sie z.B. von den Sparkassen eingesetzt werden, wurde die Eingabe einer 6-stelligen PIN nicht akzeptiert.
  • Kontonummer kann zu dieser BLZ nicht verwendet werden
    Bei Banken, bei denen für die Einrichtung einer Bankverbindung eine andere Bankleitzahl verwendet wird wie beim Zahlungsverkehr, konnte es in bestimmten Konstellationen zur Fehlermeldung kommen, dass die Kontonummer nicht zu dieser Bankleitzahl verwendet werden kann.
  • Falscher Bankname ermittelt
    In seltenen Fällen konnte es vorkommen, dass der falsche Bankname zu einer IBAN ermittelt wurde.
  • Fehler beim Arbeiten mit mehreren Datenbeständen
    Beim Arbeiten mit mehreren Datenbeständen die ursprünglich aus einem lokalen Datenbestand exportiert wurden, konnte es zu einer falschen Anzeige von Mandaten und Aufträgen kommen.
  • Umbenennen von Konten nicht möglich
    Konten von Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe konnten nicht umbenannt werden.
  • Sortierung der Kontoauszüge
    Ein Fehler bei der Sortierung von Kontoauszügen in einem Netzwerkdatenbestand wurde behoben.
  • Archivierung schlägt fehl
    Ein eventuell vorhandener fehlerhafter Eintrag in der Umsatzdatenbank konnte dazu führen, dass die Archivierung nicht durchführbar war.
  • Bestandsabfrage der TAN Medien beim Signaturverfahren
    Die Abfrage der TAN Medien war möglich, auch wenn ausschließlich ein Signaturverfahren genutzt wurde.
  • Datenübernahme aus Profi cash 11 unter Windows 10
    Eine Datenübernahme aus Profi cash 11 war nicht möglich, wenn Windows 10 verwendet wurde.
  • Falsche Kontoverbindung beim Import aus Profi cash
    Beim Import von SEPA Aufträgen konnte es vorkommen, dass im Auftrag beim Zahlungsempfänger oder –pflichtigen die Kontoverbindung des Auftraggebers stand.
  • Fehler beim Ausdruck gefilterter Umsatzansichten
    Beim Druck einer gefilterten Umsatzansicht wurde das Auswertungsdatum, der Anfangssaldo und der gewählte Filter falsch gedruckt.
  • Fehler beim Export von Kontakten
    Wurde beim Export der Kontakte die Vorlage genutzt, fehlten in den Daten die Kundennummer und die FIBU Nummer.
  • Sprachausgabe liest Mobilfunknummer statt IBAN
    Bei der Unterstützung von sehgeschädigten Anwendern konnte es vorkommen, dass die IBAN in den Überweisungs- und Lastschriftmasken als Mobilfunknummer interpretiert wurde.
  • Auftragsprüfung / Hinweis auf Datensicherung unter Windows 10
    Unter Windows 10 stand das Hinweisfenster für die Auftragsprüfung und die Datensicherung beim Systemstart nicht im Vordergrund.
  • Fehler beim Anlegen von Kontakten und Mandaten
    Beim Anlegen von Kontakten und Mandaten konnte es in bestimmten Konstellationen dazu kommen, dass ein neuer Kontakt zweimal gespeichert wurde
  • Fehler in der Berechtigungsverwaltung
    Ein Benutzer konnte trotz fehlender Berechtigung Konten manuell anlegen
  • Fehler beim Druck vor und nach dem Senden
    Bei Druck vor und nach dem Senden konnte es vorkommen, dass das Layout fehlerhaft war und leere Seiten ausgegeben wurden, wenn Sammler mit vielen Aufträgen vorhanden waren.
  • Datum der letzten Aktualisierung wird nicht immer aktualisiert
    In einigen Konstellationen konnte es vorkommen, dass nach einem Umsatzabruf das Datum der letzten Aktualisierung nicht aktualisiert wurde.
Dieser Post wurde 2 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 15.11.2016 - 17:12 Uhr von Holger Fischer.
nach unten nach oben
Holger Fischer offline
Benutzer
Avatar
Ort:   Korschenbroich
Beiträge: 5299 seit: 02 / 2003
Private Nachricht
Betreff: Update VR-NetWorld Software 6.21 Build 15  -  Gepostet: 20.06.2017 - 14:55 Uhr  -  
Hallo Zusammen,

Seit dem 20.06.2017 steht das Update 6.21 Build 15 zum Download bereit:

Auszug aus der Readme:

****************************WICHTIGE INFORMATION******************************************
- Microsoft hat die Unterstützung des Betriebssystems Windows Vista im April 2017
eingestellt. Installationen unter Windows Vista werden aus diesem Grund nicht mehr
unterstützt.
- Mindestvoraussetzung ist Windows 7
****************************WICHTIGE INFORMATION******************************************


Neu in Version 6.21:
1. Anpassung an die Novellierung der Geldtransfer Verordnung
Mit der Novellierung der Geldtransfer Verordnung müssen bei Lastschrifteinzügen von Konten außerhalb der EU/EWR ab dem 26. Juni 2017 der Name und die Adresse des Zahlungspflichtigen mit übertragen werden. Um dies zu gewährleisten, prüft die VR-NetWorld Software die Lastschriften auf Relevanz. Ist eine Adressweitergabe erforderlich, werden diese automatisch aus den Kontakten übernommen. Sind in den Kontakten keine Adressen hinterlegt, bietet die VR-NetWorld Software die Erfassung der Daten an.

2. Neues Grafikinterface
Das Grafikinterface (GRID) welches für die verschiedenen tabellarischen Ansichten wie z.B. der Umsatzansicht verwendet wurde, wurde in einem ersten Schritt gegen ein neues und technisch moderneres Interface ausgetauscht.

3. Anpassung des Look & Feel
Das Look & Feel der VR-NetWorld Software wurde aktualisiert und an den Styleguide der aktuellen Windows Betriebssystemversionen angelehnt.

4. Skalierung bei ultrahohen Auflösungen
Die Nutzung der VR-NetWorld Software bei Desktopauflösungen mit ultahohen Auflösungen wird unterstützt. Hierzu wird die Anpassung (Skalierung) der Darstellung durch das Betriebssystem ermöglicht.

5. Ermittlung des BICs für Österreichische Banken
Bei der Auftragserfassung wird der BIC auch für österreichische IBANs automatisch ermittelt und zugesteuert.

6. Neue Version des Moduls zur IBAN Berechnung
Eine neue Version des Moduls zur IBAN Berechnung wurde eingebunden.

7. Detailverbesserungen
Neben den aufgeführten größeren Änderungen wurde auch wieder eine Vielzahl kleinerer Detailverbesserungen vorgenommen. Einige führen wir im Folgenden exemplarisch auf.
  • Sortierung der Umsatzansicht
    Die Sortierrichtung der Umsatzanzeige kann in den Einstellungen vorgegeben werden. Neben der bisherigen Darstellung neuste Umsätze und Endsaldo am Ende der Liste, ist es jetzt möglich, die neusten Umsätze und den Anfangssaldo oben in der Liste anzeigen zu lassen.
  • Optimierung der Darstellung beim Smart-TAN photo Verfahren
    Für das Smart-TAN photo Verfahren wurde die Darstellung des farbigen QR Codes optimiert.
  • Optimierung der Tooltip Anzeige
    Die Anzeige der Tooltips im Menübaum konnte performanter gestaltet werden.
  • Anzeige der Referenzen in der Umsatzansicht
    Die Anzeige von Referenzen in der Umsatzanzeige, wie z.B. die Scheckeinreicher Nummer, kann in den Einstellungen aktiviert werden.

8. Fehlerbereinigungen
Neben den funktionalen Erweiterungen wurden u. a. diese Fehler korrigiert:
  • Abgerufene Kontoauszüge werden nicht angezeigt
    In bestimmten Konstellationen konnte es vorkommen, dass Kontoauszüge zwar erfolgreich abgerufen wurden, diese aber in der Übersicht der Auszüge nicht angezeigt wur-den.
  • Automatische Splittbuchung wurde nicht erstellt
    Splittbuchungen wurden nicht automatisch erstellt, wenn der Umsatz zum Sammelauftrag vorher bereits als vorgemerkter Umsatz bereitgestellt wurde.
  • Fehler bei der Sortierung der Umsätze
    Bei der Sortierung der Umsatzanzeige wurde ein Fehler bzgl. der Salden- und Umsatzreihenfolge behoben.
  • Kontospezifische Einstellungen wurden nicht übernommen
    Das Ändern von diversen kontospezifischen Einstellungen wurde bei einigen Vorgaben wie z.B. der Einstellung für das Setzen des Kennzeichens zur Sammelbuchung (Batch-Booking) oder den Vorgaben für die Umsatzanzeige nicht berücksichtigt.
  • Falsche Umsatzanzeige bei gefilterten Ansichten
    Bei der Verwendung von Schnellfiltern in der Umsatzanzeige wurden neben den Einzelumsätzen aus der Sammlerauflösung auch der „Masterumsatz“ angezeigt und für die Summenbildung beachtet
  • Datumsänderung wurde nicht übernommen
    Wurde eine SEPA Datei zur Übertragung eingelesen und hierbei ein ungültiges Datum festgestellt, wurde das korrigierte Datum anschließend beim Einlesen nicht übernom-men.
  • Datensicherung unter einem beliebigen Pfad
    Die Datensicherung unter einem beliebigen Pfad ist wieder möglich. Wird ein Speicherort gewählt, der im gleichen Unterordner wie der aktuell genutzte Datenbestand liegt, erfolgt lediglich ein Hinweis, dass ein anderer Speicherort für die Datensicherung sinnvoller ist.
nach unten nach oben
 



Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 23.01.2018 - 19:16